Jungschar

Jungschar

Seit Oktober 2006 gibt es in der Pfarre Niederhollabrunn - nach einigen Jahren Pause - wieder eine Jungschargruppe. Die Treffen finden jeden Samstag im Pfarrheim Niederhollabrunn statt - die genauen Termine sind im Pfarrbrief zu finden.

In den Jungscharstunden wird viel gespielt und gebastelt und ca. einmal im Monat besuchen wir gemeinsam die hl. Messe, für die wir Lieder und Fürbitten vorbereiten.

Die Gruppe besteht aus Kindern im Alter zw. 8 und 15 Jahren.
Jedes Kind ab der 2. Klasse Volksschule ist herzlich eingeladen, zu den Jungscharstunden zu kommen und mitzumachen - der Einstieg in die Gruppe ist jederzeit möglich.

Termine: Ab Samstag, 13.10.2018, treffen wir uns wöchentlich von 17:30 Uhr - 18:30 Uhr im Pfarrheim Niederhollabrunn.
(Anm.: zwischen Allerheiligen und Ostern 1 Stunde früher)

Ansprechperson:
DI (FH) Stefanie Kamleitner
0676 / 511 77 26
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Kommende Termine:

Ab 03.11.2018 sind die Jungscharstunden immer von 16:30-17:30 Uhr im Pfarrheim Niederhollabrunn.

Ab April 2019 sind die Jungscharstunden immer von 17:30-18:30 Uhr im Pfarrheim Niederhollabrunn.


 

2018 - Jungscharlager in Drosendorf

Bereits zum achten Mal fand vom 4. bis 7. August das Jungscharlager statt. Die diesmal etwas kleinere Gruppe der Jungschar Niederhollabrunn reiste heuer ins nördliche Waldviertel und zwar nach Drosendorf an der Thaya, einer kleinen Stadt nahe der Tschechischen Grenze, die in einem Mäander der Thaya erbaut wurde. Obwohl nur 1.213 Einwohner stark, wurde der geschichtsträchtigte Ort bereits im Jahre 1188 urkundlich erwähnt. Drosendorf gehörte bereits im Mittelalter zur nördlichen Verteidigungskette gemeinsam mit Weitra und Waidhofen an der Thaya. Belagerten doch immer wieder die böhmischen Herrscher diese Städte um sie für sich einzunehmen. Diese Belagerungen führten dazu, dass die eben genannten Städte von starken Mauern und Wachtürmen umbaut wurden. Die Stadtmauer in Drosendorf ist nach wie vor sehr gut erhalten und man gelangt auch heute nur durch das Horner oder das Raabser Tor in die Altstadt. Doch bevor wir die Tore der Stadt passierten um unser Quartier im Jungen Hotel Drosendorf aufzuschlagen, ging es zur Amethyst-Welt Maissau. Nach einer Multimedia Einführung besichtigten wir den Schaustollen, wo gut 40 Meter der Amethystader freigelegt wurden. Im Anschluss konnten wir selbst nach Amethysten schürfen, was einige auch mit großem Erfolg erledigten. Im Hotel angekommen stellten wir nach dem Zimmerbezug erfreut fest, dass das hiesige Schwimmbad Teil des Hotelgeländes war. Nach einer Abkühlung ging es zum Abendessen. Danach schreiben wir Tagebuch, gestalteten Urlaubskarten und bastelten ein Becherfangspiel. Am nächsten Tag ging es in den Nationalpark Thayatal, wo wir zunächst die Wildkatzen Frieda und Carlo sehen konnten. Eine kleine Wanderung führte uns dann vom Nationalparkhaus bis an das Ufer der Thaya hinab, in deren Mitte die Österreichisch-Tschechische Grenze verläuft. Danach stiegen wir wieder hinauf zum Nationalparkhaus, wo wir uns in der Cafeteria stärkten, bevor wir im Naturforscherlabor Wasserflöhe und Hüpferlinge unter dem Mikroskop betrachten konnten und ein paar knifflige Wasserexperimente durchführen durften. Am Nachmittag besichtigten wir dann noch die Burg Hardegg, die in der kleinsten Stadt Österreichs liegt. Am Montag machte sich langsam aber doch die Hitze bei allen bemerkbar, also brachen wir nach dem Frühstück nach Langau auf. Dort besichtigten wir das Bienenlandl bevor wir den restlichen Tag dann am erfrischenden Bergwerksee im Freizeitpark Langau verbrachten. Nach dem Abendessen im Quartier schrieben wir wieder Tagebuch. Danach gab es ein spezielles Spiel "Schlag den Jungscharleiter", wo wir alle gemeinsam im Team gegen Steffi in mehreren Bewerben antreten mussten. Wir haben gewonnen!
Am nächsten Tag fand nach dem Frühstück noch die Siegerehrung der Spieleolympiade statt. Die diversen Bewerbe wurden an jedem Tag bei mehreren Gelegenheiten durchgeführt. Als Geschenk gab es dann noch die selbstgebastelten Becherspiele gefüllt mit allerlei kleinen Überraschungen. Auf dem Heimweg besuchten wir noch das Lipizzaner-Sommerquartier am Heldenberg, bevor wir dann am frühen Nachmittag wieder am Kirchenplatz in Niederhollabrunn ankamen.


2017 - Punschstand der Jungschar

Da im Jahr 2017 der 24. Dezember auf einen Sonntag fiel, fand der Punschstand der Jungschar diesmal bereits am Samstag, dem 23. Dezember statt. So konnten die vorbeiströmenden Passanten kurz innehalten, ein wenig den Weihnachtsliedern lauschen, sich dabei mit Punsch und Glühwein wärmen und mit Keksen stärken.
Die Jungschar bedankt sich bei allen Besuchern des Punschstandes. Besonderer Dank ergeht an die Fa. Elektro Trnka für die Stromversorgung, an Margit Stessel für den Punsch, an Gertraud Stummer für den Glühwein und an Ingeborg Lederbauer für die beigesteuerten Kekse.


2017 - Herbergssuche

Es freut uns, dass heuer viele Kinder und deren Eltern der Einladung zur Herbergssuche am 16.12. gefolgt sind.
Gemeinsam wurde im Pfarrheim gebetet, gesungen und musiziert um auch die jüngsten Mitglieder unserer Pfarrgemeinde auf die Ankunft des Herrn vorzubereiten.


2017 - Laternen gestalten

Das Gestalten der Laternen für die Krippenandacht ist ein Fixpunkt im Jungscharjahr. Die Kinder sammeln dafür fast das ganze Jahr hindurch Gläser um diese im Advent dann wunderschön zu gestalten, damit die Gottesdienstbesucher am 24. Dezember auf einfache Weise das Licht von Bethlehem mit nach Hause nehmen können.

Dieses Jahr haben wir sogar zwei Jungschareinheiten gebraucht, um die vielen Gläser zu verzieren und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen.
Abgesehen von der eigenen Freude am Basteln hoffen wir, auch den Menschen, die unsere bunten Laternen mit nach Hause nehmen, so eine Freude zu bereiten.


2017 - Jungscharlager in Sigmundsberg bei Mariazell

Bewaldete grüne Hügel, saftige Sommerwiesen, türkis-blaues Wasser, eine 860 Jahre alte Wallfahrtsbasilika, das Ganze durch schmackhaften Lebkuchen, viel Spaß und abenteuerliche Outdoor-Aktivitäten ergänzt... alles in allem lässt sich das Jungscharlager 2017 mit diesen Worten kurz aber äußerst treffend beschreiben.
Das Wetter am 2. Juli war anfangs noch ein wenig betrübt und regnerisch, als die zwölf-Mann-starkte Truppe vom Kirchenplatz in Niederhollabrunn aufbrach. Dies störte uns allerdings nicht bei unserem fast 1-stündigen Aufstieg zum Eingang der Ötscher-Tropfsteinhöhle und erst recht nicht gut 55 Meter unter der Erdoberfläche bei der Führung durch die Höhle, bei der wir Jahrtausende alte Stalagmiten (am Boden stehende Tropfsteine) und Stalaktiten (von der Decke hängende Tropfsteine) bewundern konnten. Nach dem erfolgreichen Abstieg zum Parkplatz setzten wir die Fahrt zum Quartier in St. Sebastian fort.
Am zweiten Tag fuhren wir zunächst nach Mariazell zur berühtem Lebzelterei Pirker. In einer Betriebsfürhung erfuhren wir biel über die Geschichte des Handwerks und des Unternehmens und die Abläufe im Betrieb. in einer Schaubackstube konnten wir eigene Lebkuchenherzen verzieren und ein paar Räume weiter unser Geschick beim Kerzenrollen unter Beweis stellen. Im Anschluss besichtigten wir noch die Basilika Mariazell und die Kerzengrotte. Nach einer stärkenden Mittagspause fuhren wir mit der Seilbahn auf die Bürgeralpe in Holzknechtland. Nebst des Walderlebnispfades, wo sowohl die traditionelle Arbeit der Holzfäller, als auch die moderne Holzindustrie erläutert wurden, gab es Wasseraction am Kristallsee. Besonders begeistert waren wir von "Walking on Waterball", wo man in einer Art riesigen Luftblase am Wasser gehen kann.
Der nächste Tag führte uns zunächst ins Montanmuseum Gußwerk, wo wir biem Eisengießen zusehen konnten. Der Abbau von Erz in den Bergen und die reichhaltigen Wäler lieferten die idealen Voraussetzungen für die Gründung des Industriestandortes, wo bis 1899 hauptsächlich Kanonen, Schmuck und Öfen hergestellt wurden. Im Anschluss fuhren wir wieter zum Weißen Zoo. Dortiges Highlight: das Kameltheater. Dressierte Kamele führen ein kleines Theaterstück auf. Wieder zurück im Quartier, marschierten wir zur nahe gelegenen Sigmundsbergkirche und hielten Andacht.
Am sonnigen und heißen vierten Tag fuhren wir zum Erlaufsee. Am Vormittag konnten alle ihre Körperbeherrschung und ihr Geschick im Hochseilgarten bei der Überwindung von Hindernissen in luftigen Höhen von bis zu 12 m oder am Flying Fox unter Beweis stellen. Am Nachmittag lud das türkis-blaue Wasser des Erlaufsees zum Schwimmen ein. Nach einer Tretbootfahrt über den See wurden die ersten Bewerbe der Spieleolympiade am Ufer durchgeführt. Zurück im Quartier wurde diese dann im Anschluss an das Abendessen fortgesetzt.
Letzter Tag: Nach dem Frühstück kürten wir die Sieger der Spieleolympiade und traten die Rückfahrt an. Am späteren Vormittag erreichten wir das Haubiverum bei Wieselburg, wo wir Mohnweckerl flechten durften und durch den Betrieb geführt wurden. Nach einigen süßen Kostproben und dem Verzehr des eben selbst hergestellten Mohnweckerls lag nun die letzte Etappe der Heimfahrt vor uns. Gegen 14 Uhr trafen wir dann wieder am Kirchenplatz in Niederhollabrunn ein, womit das Jungscharlager 2017 nun tatsächlich zu Ende ging.


2016 - Krippenandacht

Die Jungschar erzählte die Weihnachtsgeschichte bei der Krippenandacht diesmal mit Hilfe von Bildern. Die Kinder hatten sehr viel Spaß beim Fotografieren der einzelnen Szenen. Danke dem Jungscharteam für die kreative Erarbeitung.


2016 - Punschstand der Jungschar

Die Jungschar Niederhollabrunn möchte sich auch heuer wieder bei allen Besuchern des Punschstandes am 24.12.2016 sehr herzlich bedanken. Es konnten € 206,10 an Spenden gesammelt werden, die der Turmrenovierung zugute kommen.
Der Dank ergeht selbstverständlich auch an alle Helfer und die Familien, die uns jedes Jahr bei der Durchführung unterstützen.


2016 - Herbergssuche

Am 3.12. fand im Pfarrheim für die Ministranten und Jungschargruppe eine Herbergssuche statt, die von den Kindern selbst musikalisch adventlich gestaltet wurde. Nach dem Segen von Kaplan Tomasz klang der Nachmittag noch gemütlich bei Knabberein und Kinderpunsch aus.


2016 - Allerheiligenstriezel & Lichterfeier

Nach dem gemeinsamen Allerheiligenstriezel backen machten sich die Jungscharkinder und Ministranten auf den Weg zur Kirche. Bei der dort stattfindenden Lichterfeier gab es u.a. spannende Rätsel rund um das Thema "Heilige" zu lösen. Die von den Jungscharkindern gestalteten und von Kaplan Tomasz gesegneten Grablichter konnten von den Andachtsbesuchern mitgenommen werden, um sie im Anschluss gemeinsam bei den Gräbern im Friedhof zu entzünden.


2016 - Das Wandern ist des Müllers Lust...

Unter diesem Zeichen sollte wohl der diesjährige Ausflug der Ministrante, Jungscharkinder und Pfarrbriefausträger am 5. August 2016 stehen. Geplant war eine Wanderung zu den Schwedenhöhlen im Rohrwald (bei den sog. Schwedenhöhlen handelt es sich um in Löß geschlagene Erdställe, die der Bevölkerung angeblich als Versteck wärend der Schwedenkriege dienten) mit anschließendem Grillen bei der Hollingsteinhütte. Petrus hatte wohl andere Pläne und so musste wegen des starken und anhaltenden Regens die Wanderung ausfallen. Doch ließ man sich die Laune nicht verderben und verlagerte den "Ausflus" ins Pfarrheim, wo verschiedene Spiele und Aktivitäten stattfanden. Außerdem wurde der Kirchturm erklommen und der Dachstuhl der Kirche erkundet.
Bevor es wieder zurück ins Pfarrheim ging, konnten die Kinder noch ihr beachtliches Wissen über unsere Kirche und allgemeine religiöse Fragen bei einem Quiz unter Beweis stellen. Gegrillt wurde dann anschließend unter dem Vordach im Pfarrheimgarten. So konnte trotz des Wetters ein alles in allem abwechslungsreicher Abend gestaltet werden.


2016 - Eis essen zum Sommerstart

... So begingen die Jungscharkinder den Ferienbeginn. Anlässlich der letzten Jungscharstunde vor der Sommerpause fand man sich bei gemischtem eis und in eigener Handarbeit geschnittenem Obst im Pfarrheim zusammen um den Sommer kulinarisch einzuläuten. Nach hoffentlich erholsamen Ferien starten die Jungscharstunden wieder ab Oktober.


2015 - Weihnachtslieder singen

In mittlerweile lieb gewonnener Tradition, fanden sich die Kinder der Jungschargruppe der Pfarre Niederhollabrunn, gemeinsam mit ihren Betreuerinnen, am Vormittag des 24. Dezembers 2015 am Hauptplatz zusammen, um Punsch und Glühwein zu verkaufen und die Passanten mit Weihnachtsliedern auf den Heiligen Abend einzustimmen. Wieder mit dabei Alexandra, die bei der Ausschank half, ein herzliches Dankeschön dafür. Ebenso bedanken wir uns wieder bei unseren langjährigen Unterstützern: Hrn. Thoma für die Stromversorgung, Fr. Lederbauer für Kuchen und Kekse, Fr. Stummer für den Glühwein, Margit Stessel für den Punsch und die musikalische Begleitung.
Im Laufe des Vormittages konnten gut 70 Besucher am musikalischen Punschstand der Jungschar gezählt werden. Unter anderen stattete uns auch Kaplan Ivan Babjak einen Besuch ab. Ein herzliches Dankeschön allen fürs Vorbeikommen. Je mehr Leute vorbeikommen umso größer ist die Freude der Jungscharkinder.


2015 - Nikolausbesuche der Jungschar

Wie schon im letzten Jahr, machten sich auch diesmal die Jungscharkinder am Samstag, dem 5. Dezember 2015 wieder auf, um im Nikolaus-Kostüm durch die Ortschaften zu ziehen und den älteren Menschen unserer Pfarre eine kleine Freude zu bereiten. So zogen die Jungscharkinder mit ihren Begleitpersonen am Vormittag durch Streitdorf, Bruderndorf, Niederfellabrunn und Niederhollabrunn und klopften an die Türen der über 80-jährigen um ihnen einen Gruß vom Nikolaus zu überreichen.
Am selben Tag am Abend fand die Nikolaus-Andacht in der Kirche in Niederhollabrunn statt, wo dann auch noch alle Kinder unserer Pfarrgemeinde vom Nikolaus beschenkt wurden.

 

2015 - Jungscharlager in Neu-Nagelberg

Zu Beginn der Sommerferien machte sich die Jungschargruppe der Pfarre Niederhollabrunn wieder auf zu ihrem Ferienlager. So fuhren am 6. Juli 2015 zehn Jungscharkinder (Lena, Julia, Cathi, Martina, Selina, Kerstin, Patricia, Diana, Carina und Luisa) und ihre Begleitpersonen (Angelika, Sabrina, Elisabeth und Stefanie) nach Neu-Nagelberg im Waldviertel. Bei der Hinfahrt war außerdem noch Margit mit von der Partie.
Zusammen besuchten wir das Unterwasserreich Schrems. Dort gab es viel zu sehen, lernen und auszuprobieren. Wir haben mikroskopiert, Fischeranzüge anprobiert, ca. 10 kg schwere Sandfische mit einem Fischernetz gefischt, in Aquarien und Terrarien die Moor- und Teichlebewesen bestaunen können, sind mit einem Floß gefahren, haben bei der Fischotterfütterung zugesehen und dabei vieles über die Tiere gelernt. Um an diesem Tag noch ein wenig Sport zu betreiben, wanderten wir zur Himmelsleiter und erklommen das 20 m hohe Bauwerk über 108 Stufen. Von oben hatten wir einen faszinierenden Ausblick über den Naturpark. Nach einer letzten kurzen Autofahrt kamen wir dann an unserem Ziel, der Jugendherberge, an.
Eine neue Herausforderung an die Jungscharkinder stellte sich in diesem Jahr: Mittag- und Abendessen wurden diesmal nämlich selbst gekocht. Jede Mahlzeit wurde von den Betreuerinnen und jeweils zwei Jungscharkindern zubereitet. So delektierten wir uns an Pizzaschnecken, Tortillas, Spaghetti mit Erbsensauce, Schnitzel Hawaii... uvm.
Am 2. Tag besuchten wir am Vormittag die Käsemacherwelt. Während der sehr interessanten Führung durften wir Milch und diverse Käse probieren. Anschließend liefen wir begeistert in den Garten und sahen viele Tiere im dortigen Streichelzoo. Da es auch an diesem Tag wieder extrem heiß war, fuhren wir am Nachmittag nach Litschau zum Herrensee, wo wir uns im Wasser und auf dem Riesenluftkissen austobten.
Am nächsten Tag machten wir einen Ausflug in die Glasbläserei Apfelthaler. Dort konnte jeder seine Begabung als Glasbläser unter Beweis stellen und eine eigene Pflanzenbewässerungskugel herstellen. Am Nachmittag wollten wir durch die Blockheide wandern. Dort angekommen machte aber leider der starke Regen diesen Plan zunichte. Stattdessen stiegen wir nur auf den Aussichtsturm und verbrachten den restlichen Tag im Quartier mit lustigen Spielen.
Am vorletzten Tag des Jungscharlagers bereiteten Steffi, Elisabeth, Gele und Sabrina die Spieleolympiade vor. Nach den lustigen elf Stationen fand ein spannendes Tischfußballturnier statt. Am späten Nachmittag besichtigten wir noch die Burg Heidenreichstein. In der Abenddämmerung hielten wir eine Dankandacht bei einem Marienmarterl. Danach sammelten wir noch Heidelbeeren im Wald.
Am Tag der Heimreise fand die feierliche Siegerehrung der Olympiade statt. Dann verstauten wir unser Gepäck in den Autos und machten uns auf den Heimweg. Den krönenden Abschluss bildeten die Besichtigung der Rosenburg und der Besuch des Klettergartens hinter der Burg.
Es war auch dieses Jahr wieder sehr schön und wir hoffen, dass nächstes Jahr wieder ein Jungscharlager veranstaltet wird.

Julia & Lena

2014 - Nikolausbesuche der Jungschar

Am 6. Dezember 2014 drehten die Jungscharkinder den sonst gewohnten Ablauf des Nikolaus-Festes einfach um. Besucht ansonsten ein "älterer Herr" im Nikolauskostüm die Jüngsten der Gemeinde, um diese zu beschenken, schlüpften diesmal kurzer Hand die Kinder in die Rolle des hl. Nikolaus und besuchten die über 80-jährigen Gemeindemitglieder in Niederhollabrunn, Niederfellabrunn, Streitdorf und Bruderndorf. An dieser Aktion nahmen 16 Kinder und Jugendliche mit 4 Begleitpersonen teil, die knapp 40 Haushalte besuchten und mit Gedicht und kleinem Geschenk die Segenswünsche des hl. Nikolaus überbrachten. Für diese bisher einmalige Unternehmung wurden neue Nikolausgewänder und Mitras genäht, sowie Stäbe hergestellt, allesamt von der Jungschar Niederhollabrunn finanziert aus den Jungscharmarkteinnahmen des ganzen Jahres und den jährlichen Punschstanderträgen zu Weihnachten. Den Erfolg der Nikolaus-Aktion konnte man an den freudig überraschten aber auch gerührten Gesichtern der Besuchten ablesen. Zudem konnten die jungen Gemeindemitglieder die wertvolle Erfahrung machen, dass schenken ebenso Freude bereitet, wie beschenkt werden.

 

2014 - Jungscharlager in Ulmerfeld

Am 1. Juli um 9:30 Uhr ging es für uns 13 Kinder, Steffi und Elisabeth los. Bei der Hinfahrt begleiteten uns außerdem auch Fam. Futschek und Margit Stessel. Den ersten Halt machten wir bei der Burgruine Aggstein. Die Führung durch die faszinierende Burgruine war sehr interessant. Ihre Geschichte reicht bis Anfang des 12. Jahrhunderts zurück. Sie wurde seit dem mehrmals zerstört und wieder aufgebaut. Der letzte große Wiederaufbau fand vor fast 600 Jahren (1429) statt. Unser zweiter Stopp bei der Hinfahrt war das Donaukraftwerk Ybbs-Persenbeug. Es ist das älteste der elf Donaukraftwerke in Österreich. Ursprünglich war es nur mit 6 Turbinen ausgestattet, wurde aber 1996 um eine siebente erweitert. Nach einer letzten kurzen Autofahrt kamen wir dann an unserem Ziel, dem Schloss Ulmerfeld, an.
Am zweiten Tag fuhren wir mit der Bahn nach Waidhofen an der Ybbs zum Kletterwald. Alle wagten sich in die Schwindel erregenden Höhen und bewältigten jedes zu überkletternde Hindernis. Danach gingen wir zu Fuß zum 5 Elemente Museum. Die 5 behandelten Elemente dort sind: Feuer, Wasser, Holz, Metall und Erde. Toll an diesem Museum war, dass es zu allen Elementen viele Versuche und Dinge zum Ausprobieren gab. Am Heimweg kamen wir auch am Stadtturm vorbei, konnten aber leider nicht stehen bleiben, da wir uns auf Grund des immer stärker werdenden Regens und des wartenden Abendessens beeilten zum Quartier zurück zu kommen.
Am nächsten Tag fuhren wir zum Mostbirnhaus nach Ardagger Stift. Dort konnten wir Birnen klauben, einmaischen und selber auspressen! Zum Schluss durften wir alle ein Glas Birnensaft verkosten, das jedem sehr sehr gut schmeckte. Nach diesem tollen Ereignis fuhren wir mit dem Auto zum Bauernmuseum der Familie Distelberger. Dort gibt es über 17.000 Exponate zu bestaunen. Das älteste Stück war ein Faustkeil, der schon über 1 Million Jahre alt ist. Am aufregendsten für uns war der Raum mit alten Spielsachen, da wir einige davon sogar selber ausprobieren durften. Zurück in Ulmerfeld besichtigten wir noch die nur einige Meter vom Quartier entfernte Pfarrkirche Ulmerfeld.
Am vierten Tag sind wir zum Ostarrichi Museum nach Neuhofen gefahren. Dort durfte jedes Kind für seine Ostarrichi-Urkunde ein Siegel aus Bienenwachs machen. Die Ostarrichi-Urkunde ist eine Urkunde aus dem Jahr 996, in der Österreich, damals Ostarrichi, zum ersten Mal schriftlich genannt wird. Nach dem Mittagessen hatten wir eine Führung durch das Schloss Ulmerfeld und die Spieleolympiade fand statt. Wir hatten alle viel Spaß bei den Bewerben, zu denen unter anderen 'Dosenschießen mit einem Frisbee', 'Knopf annähen' und 'Teebeutelweitwurf' zählten. Am Nachmittag ist dann noch Margit gekommen. Am Abend hatten wir eine kleine Andacht in der Schlosskapelle, bei der wir selbst verfasste Fürbitten vorgelesen und Lieder gesungen haben, die Gele mit der Gitarre begleitet hat.
Am letzten Tag nach dem Frühstück hatten wir noch die Siegerehrung der Spieleolympiade. Dann kam auch schon Elisabeth Schörg, um uns abzuholen. Am Heimweg besichtigten wir noch die Basilika am Sonntagberg und anschließend fuhren wir ins Heidelbeerland. Dort durften wir alle 1 kg Heidelbeeren pflücken und so viele essen wie wir wollten. Als alle genug gepflückt und gegessen hatten ging die Reise nach Hause los. Zu Hause angekommen freuten sich schon alle Eltern ihre Kinder wieder zu sehen. Alle 13 Kinder freuen sich auch das nächste Jungscharlager 2015!

Julia, Julia & Lena

Weitere Fotos vom Jungscharlager in Ulmerfeld könnt ihr auf unserer Facebook-Seite 'Pfarre Niederhollabrunn' finden!

2013 - Jungscharlager in Graz

Endlich fuhren wir, die Jungscharkinder aus Niederhollabrunn mit Steffi und Elisabeth, wieder auf Jungscharlager! Von 4.-8. Juli sahen und erlebten wir vieles in Graz.
Diesmal erfolgte die An- und Abreise per Bahn. Wir fuhren um 9 Uhr von Stockerau mit dem Zug weg und kamen zu Mittag in Graz an, wo wir in unserem Quartier, dem Jugend- & Familiengästehaus (JUFA) eincheckten. Dann machten wir gleich einen Spaziergang durch die Stadt, der uns an der Murinsel vorbei führte, besichtigen die Pfarrkirche St. Andrä, die uns aufgrund ihrer modernen künstlerischen Gestaltung sehr faszinierte, und fuhren mit der Standseilbahn auf den Schlossberg, um das Wahrzeichen der Stadt Graz, den Uhrturm, aus der Nähe zu betrachten.
Am 2. Tag spazierten wir zum Dom, zum Mausoleum Kaiser Ferdinands II. und danach zum Landeszeughaus, wo wir die weltweit größte historische Sammlung von Waffen und Rüstungen anschauen konnten und bei einer Führung viel Interessantes hörten und Neues lernten. Nach einer kurzen Verschnaufpause hörten wir uns zusammen mit vielen anderen Touristen das Glockenspiel am Glockenspielplatz an. Am späten Nachmittag nahmen wir am Gottesdienst in der Kirche des Franziskanerklosters teil. Nach dem Abendessen im JUFA und dem täglichen Tagebuch schreiben gingen wir noch Kegeln.
Am 3. Tag fuhren wir mit dem Bus zum Freilichtmuseum in Stübing. Dort besichtigten wir nicht nur verschiedenste alte Häuser, sondern durten unser Geschick auch beim Melken, mit der Waschrumpel waschen, Dachstuhl bauen, Kurrent schreiben und mit dem Spinnrad spinnen unter Beweis stellen. Nach einiger Zeit fuhren wir mit dem Zug zur Lurgrotte in Peggau, der größten Tropfsteinhöhle Österreichs, in der es das ganze Jahr hindurch immer nur 10°C hat.
Am 4. Tag absolvierten wir die traditionelle und wieder sehr spannende Spieleolympiade, bei der wir Geschick, Sportlichkeit und Wissen demonstrieren mussten. Am Nachmittag gingen wir im Hochseilgarten klettern, was zwar ziemlich anstrengend war, aber uns riesen Spaß machte.
Am letzten Tag fuhren wir mit dem Zug vom Grazer Hauptbahnhof nach Stockerau. Unsere Eltern freuten sich uns wieder zu sehen. Es waren sehr aufregende Tage!

Lena, Julia & Angelika

Weitere Fotos vom Jungscharlager in Graz könnt ihr auf unserer Facebook-Seite 'Pfarre Niederhollabrunn' finden!

2012 - Jungscharlager in St. Sebastian bei Mariazell

Zu Beginn der Schulferien startete auch die Jungschargruppe der Pfarre Niederhollabrunn ihren Urlaub. Am 2.7.2012 ging es für 10 Jungscharkinder, Jungscharleiterin Stefanie Stummer und Margit Stessel, die erfreulicher Weise auch diesmal wieder als Begleitperson mit dabei war, Richtung St. Sebastian. Außerdem durften wir uns am ersten Tag über die lustige und motorisierte Unterstützung von Monika Schneider freuen.
Bei der Anreise besuchten wir neben der köstlichen Großbäckerei "Haubi's", wo jeder von uns ein Mohnweckerl flechten durfte, auch noch die Schallaburg und nahmen dort an einer sehr interessanten Führung durch die aktuelle Ausstellung "Das goldene Byzanz" teil.
Während unseres Aufenthalts unternahmen wir viele Ausflüge und durften uns über die diversesten Sportattraktionen erfreuen. Zu den Highlights der Woche zählten unter anderem der schwindelerregende Hochseil-Klettergarten, die Riesenrollerfahrt auf der Gemeindealpe, der Besuch des Holzknechtlandes auf der Bürgeralpe, einige rasante Sommerrodelbahnfahrten und die Besichtigung der Lebzelterei Pirker in Mariazell, wo wir selber Lebkuchenherzen verzieren durften. Einige von uns waren dabei sehr geschickt, sodass kleine essbare Kunstwerke entstanden. Beim Baden am Erlaufsee konnten wir Freundschaft mit einem Hund schließen, welcher uns am Erlaufsee beim Frisbee spielen sehr viel Spaß bereitet hat.
Wie es sich für eine Jungschargruppe gehört, kam auch der religiöse Gedanke nicht zu kurz. Im nahe gelegenen Mariazell besichtigten wir nicht nur die Basilika, welche meiner persönlichen Meinung nach wirklich imposant ist, sondern nahmen dort am Abend unseres letzten Aufenthaltstages auch an der heiligen Messe teil. Äußerst beeindruckt waren wir von der schönen und technisch ziemlich komplizierten Orgel (die Pfeifen der Orgel können von einem Orgeltisch aus, den man an den unterschiedlichsten Stellen in der Basilika platzieren kann, gespielt werden).
Am 7.7.2012 ging es mit PS-starker Hilfe von Petra Duffek und traurigen Gesichtern wieder nach Hause um die Familienmitglieder mit Souvenirs zu beschenken. So wie auch die Jahre zuvor war die Woche wieder viel zu schnell vorüber und wir freuen uns bereits jetzt auf nächstes Jahr.

Mathias

Weitere Fotos vom Jungscharlager in St. Sebastian könnt ihr auf unserer Facebook-Seite 'Pfarre Niederhollabrunn' finden!

2011 - Jungscharlager in Großschönau

Juhu, wir fahren wieder auf Jungscharlager! Jeder von uns freute sich, dass Stefanie Stummer und Margit Stessel es uns möglich machten wieder auf Jungscharlager zu fahren - diesmal nach Großschönau.

Am Montag, den 4. Juli ging es um 9:30 Uhr vom Kirchenberg in Niederhollabrunn aus los. Unser erster Halt war auf der Rosenburg. Dort sahen wir eine Greifvogelflugshow und besichtigten die wunderschöne Burg. Wir blieben auch beim Stift Altenburg stehen und begutachteten das Kloster samt des wunderschönen Gartens der Religionen. Am späten Nachmittag kamen wir endlich nach diesem interessanten aber auch langen Tag in unserem schönen Quartier an.

Weil es am nächsten Tag am Vormittag regnete haben wir diesen mit Ansichtskarten basteln, Flaschen bemalen und spielen verbracht. Am Nachmittag sahen wir uns in Großschönau um und machten einen Spaziergang zum Sternzeichenpark. Jeder war begeistert und stürmte zu seinem Sternzeichen. Nach dem Abendessen besuchten wir wie jeden Tag den riesigen Spielplatz gleich neben unserem Speisesaal bevor es wieder zurück ins Quartier ging zum gemeinsamen spielen, basteln, singen und Tagebuch schreiben.

Nach dem Frühstück am Mittwoch fuhren wir nach Weitra zur Alten Textilfabrik. Nach einer Führung wanderten wir ins Gabrielental zum Barfuß- und Kneipweg, wo wir von beidem gar nicht genug bekommen konnten. Nachdem wir zum Schloss in Weitra marschiert waren und etwas Zeit hatten uns selbstständig die Stadt anzusehen, fuhren wir noch zu einem See baden. Dort hatte man auch außerhalb des Sees sehr viel Spaß, da es Schach und 'Mensch ärgere dich nicht' in Großformat gab.

Am Donnerstag fuhren wir zur Waldviertler Papiermühle Mörzinger in Bad Großpertholz. Diese ist die letzte Hadern-Papiermühle Europas. Jeder durfte selbst Papier herstellen und sein eigenes Blatt behalten. Dann besichtigten wir das Fassldorf, wo wir eines der Fässer auf seine Qualität als Nächtigungsmöglichkeit testeten. Danach ging es weiter zum Nordwald, in dem sich ein kleiner Tierpark befand. Nachdem wir wieder in Großschönau ankamen, gestalteten wir noch die Hl. Messe in der Dorfkirche. Nach dem Gottesdienst lieferten wir uns ein Rennen auf dem Spielplatz beim Tret-Go-Kart fahren.

Am Freitag gingen fast alle Jungscharkinder um 6 Uhr früh mit Margit Heidelbeeren pflücken und freuten sich schon auf die Spiele-Olympiade, die nach dem Frühstück beginnen und fast den ganzen Tag dauern sollte. Am Nachmittag fuhren wir noch einmal zu dem Badeteich in Weitra, wo wir diesmal neben der Schach-Revanche den dortigen Geschicklichkeitsparcour bewältigten. Bei der Millionenshow am Abend bekam jeder einen Partner und musste mit diesem Fragen über die ganze Woche beantworten. Steffi und Margit freuten sich sehr darüber, dass sich alle so viel von den Ausflügen und Führungen gemerkt hatten.

Am Samstag fand die feierliche Siegerehrung der Olympiade statt und wir sangen gemeinsam mit Margit den anderen unser selbst gedichtetes Lied mit Inhalten der ganzen Woche vor. Danach verstauten wir unser Gepäck in den Autos und machten uns auf den Heimweg auf dem wir noch einen Stopp auf der Burg Rapottenstein einlegten.

Es war auch dieses Jahr wieder sehr schön und wir hoffen, dass nächstes Jahr wieder ein Jungscharlager veranstaltet wird.

Sabrina & Angelika

2011 - Ausflug zur Universität Wien

Am 18.4.2011 unternahmen wir einen Ausflug zur Arbeitsstätte unserer Jungscharleiterin Stefanie Stummer, dem Department für Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie der Universität Wien. Sie selbst und Margit Stessel begleiteten uns dorthin. 13 Kinder der Jungschar nahmen am Ausflug teil.

Wir fuhren mit der Bahn nach Wien und kamen etwa um 10:30 Uhr in Spittelau an. Nach der Einweisung des sehr netten Laborleiters durften wir in zweier Gruppen Vitamin-C-Brausegranulate herstellen. Nach sehr feinfühligen Gewichtsabmessungen verklebten wir unser Pulver und ließen es trocknen um es anschließend durch ein Sieb zu streichen und somit unser fertiges Brausegranulat zu erhalten. Gemeinsam mit Steffi pressten wir dann Vitamin-C-Kautabletten mit einer Exzentertablettenpresse. Dabei lernten wir, dass ca. 1 Tonne auf das Granulat wirkt, wenn es zur Tablette gepresst wird. Anschließend machten wir noch einen Rundgang durch die anderen Gebäude des Universitätszentrums Althanstraße - in der Geologie konnten wir Meteoritengestein bestaunen, im Bereich der Paläontologie sahen wir unter anderem das Skelett eines Stegosauriers und eines Flugsauriers und in der Biologie gibt es neben wirklich sehr vielen verschiedenen Tierpräparaten auch Skelette von Elefanten und Giraffen zu sehen.

Nach diesem sehr interessanten und lustigen Ausflug kamen wir um etwa 15 Uhr wieder in Stockerau an.

Johannes & Mathias

2010 - Punschstand

Am Samstag, dem 18.12.2010 organisierten die Jungscharkinder und die Ministranten der Pfarre Niederhollabrunn einen Punschstand am Hauptplatz. Neben Punsch, Glühwein, Kuchen und Keksen, wurde die Aktion durch die Veranstalter selbst musikalisch-weihnachtlich untermalt. Für den Einsatz aller Kinder - trotz eisiger Kälte - bedanken wir uns an dieser Stelle nochmals herzlich. Ebenso bedanken möchten wir uns bei Margit Stessel, die uns mit der Gitarre begleitet hat und außerdem den Punsch für unseren Stand gekocht hat. Ein weiteres Dankeschön an Gertraud Stummer für den Glühwein. Mit Kuchen & Keksen wurden wir dankenswerter Weise von Maria Stummer versorgt. Bei Familie Thoma bedanken wir uns recht herzlich für die Stromversorgung. Ernst Wolfinger & Julia Wolf halfen uns bei der Bewirtung der vielen Gäste - besten Dank für eure Unterstützung. Bei all den Dankesworten dürfen natürlich die vielen Punschstandbesucher nicht vergessen werden, ohne die wir niemals eine Summe von 230 Euro hätten einnehmen können, welche die Jungscharkinder & Ministranten der Pfarre Niederhollabrunn für die Dachstuhlrenovierung der Kirche gespendet haben.

2010 - Jungscharlager in Neu-Nagelberg

Am 5. Juli fuhren wir (9 Jungscharkinder) mit Stefanie Stummer, Margit Stessel und Herrn Pfarrer Kokott nach Neu-Nagelberg. Auf der Hinfahrt machten wir einen kurzen Zwischenstopp in der Amethystwelt Maissau, wo wir nach einer sehr interessanten Führung selber nach Amethysten graben durften. Danach ging die Fahr nach Neu-Nagelberg weiter. Da wir die ganze Woche über fast immer schönes Wetter hatten, konnten die vielen Ausflüge und Aktivitäten, die Steffi und Margit geplant hatten, alle unternommen werden:

6.7.: Wir fuhren zur Wasserburg Heidenreichstein. Die Führung durch das Schloss war sehr interessant. Danach waren wir im Naturpark Heidenreichsteiner Moor. Dort durften wir durch das Moor stapfen, in das wir teilweise bis über die Knie einsanken. Am Nachmittag besuchten wir die Glasbläserei Apfelthaler und haben selber eine Bewässerungskugel geblasen.

7.7.: Der Bus brachte uns zur Blockheide. Wir kletterten auf den Aussichtsturm und auf jeden Felsen. Von der Blockheide marschierten wir ca. eine Stunde zum Sole-Felsenbad in Gmünd. Später sind wir mit der Nostalgiebahn zurück nach Neu-Nagelberg gefahren.

8.7.: Im Unterwasserreich Schrems schauten wir bei einer Fischotterfütterung zu. Danach bestiegen wir die 20m hohe Himmelsleiter mit 108 Stufen. Zu Mittag durften wir in Schrems shoppen. Danach besuchten wir ein Museum mit alten Sachen. Am Abend gestalteten wir eine Andacht bei einem Marterl in Neu-Nagelberg.

9.7.: Wir machten eine Rätselrallye, eine Spiele-Olympiade und ein Tischfußballturnier.

10.7.: Nach dem Frühstück holte uns Herr Pfarrer Kokott ab und wir fuhren leider wieder nach Hause. Am Rückweg besichtigten wir noch Stift Zwettl und hatten dort eine Führung.

Uns gefiel das Jungscharlager sehr gut. Alle wollten noch länger bleiben. Hoffentlich fahren wir nächstes Jahr wieder fort!

Sabrina & Angelika

2009 - Sommerausflüge

Damit die Ferien nicht drohten langweilig zu werden, haben wir im August einige Ausflüge unternommen. Zur Auswahl für die Jungscharmitglieder standen ein Besuch der Zauberflöte im Marionettentheater Schönbrunn, eine Rätselrallye durch Niederhollabrunn und ein Tag mit Kirchturmführung und Minigolf spielen in Stockerau. Je nach Interesse und Zeit konnte man sich nur für eine, zwei oder alle drei Aktivitäten anmelden. Erfreulicher Weise fanden alle 3 Angebote großen Anklang und es wurde jedes Mal ein äußerst lustiger Tag für alle.

 

2008 - Ausflug zur Burg Kreuzenstein

Ein wenig skeptisch was das Wetter anbelangte, trafen die Teilnehmer des Ausfluges einander am Vormittag des 20. Septembers beim Spielplatz neben den Leobendorfer Sportplätzen. Trotz der nicht so überzeugenden Witterung war es wieder einmal gelungen ein unterhaltsames Programm für den diesjährigen Ausflug der Jungschar, Ministranten und Pfarrblattausträger auf die Beine zu stellen. Zunächst besuchte die 37 Teilnehmer starke Gruppe die Greifvogelschau auf der Adlerwarte der Burg Kreuzenstein. Das Gelände neben der Burg barg einige Attraktionen, so konnten nicht nur kleinere aber auch größere Greifvögel beim freien Flug und aus nächster Nähe beobachtet werden, sondern einige der Raubvögel gaben sich auch sehr zutraulich - so ließ sich der Uhu die Streicheleinheiten der Kinder sichtlich mit Zufriedenheit gefallen. Zu Mittag wurden beim angrenzenden Burgwirt "Ritterplatten" aufgetischt und die Gruppe nahm die Gelegenheit war, sich in der Gaststube etwas aufzuwärmen. um 14:00 Uhr startete die Führung durch die Burg. Neben den Schlafgemächern, der Kapelle und der Bibliothek waren die Waffenkammer und die Burgküche die Höhepunkte der Besichtigung. Überrascht gab sich auch die äußerst kompetente Führerin, dass einige der Kinder schon sehr viel über das Mittelalter wussten. Nach einer guten Stunde endete die Besichtigung und die Gruppe begab sich wieder zum Treffpunkt, um den Spielplatz noch einmal kräftig in Anspruch zu nehmen, bevor die Kinder wieder durch ihre Eltern abgeholt wurden.

 

2008 - Wanderung nach Haselbach

Obwohl es den ganzen Tag über so aussah, als würde die diesjährige Jungschar-Wanderung sprichwörtlich ins Wasser fallen, trat am späten Nachmittag des 28.6. doch noch die Sonne hervor. Bereits zum zweiten Mal machte sich die Jungschargruppe - bestehend aus 16 Kindern, 2 Begleitpersonen und einigen Eltern - auf nach Haselbach. Auf halbem Weg legte die Gruppe eine kurze Verschnaufpause bei einem Wegkreuz ein. Nach Ankunft wurde um 17 Uhr die hl. Messe gefeiert, für welche die Kinder rhythmische Lieder vorbereitet hatten. Dank der Haselbacher Jugend konnte sich die Jungschar anschließend bei einer kleinen Grillfeier stärken. Wir möchten uns nochmals für den äußerst freundlichen Empfang und die leckere Verpflegung sehr herzlich bedanken.